Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Das Neueste von den EURO-Teams: 3. Juni

in > Neues vom 4.6. < 05.06.2012 07:45
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge

Polen
Tausende von Fans fanden sich am Abend zur Trainingseinheit im Trainingszentrum von Polonia Warsaw an. Es war der erste Auftritt der polnischen Mannschaft in ihrem Trainingscamp in der Hauptstadt, Trainer Franciszek Smuda und seinen Spieler wurden mit den traditionellen Geschenken Brot und Salz empfangen. Das Team, das am Samstag mit 4:0 gegen Andorra gewinnen konnte, absolvierte nur eine leichte Übungseinheit, während der Rest des Teams intensiver zu Werke gehen musste.

"Ich freue mich über den Empfang der Fans", sagte Torhüter Wojciech Szczęsny. "Ich hatte schon erwartet, dass viele Fans auftauchen werden, aber es sind mehr geworden, als ich erwartet hatte. Persönlich fühle ich mich nach dem Trainingslager in Österreich viel besser. Es ist wichtig, dass ich inzwischen ohne Spritzen, die ich zum Ende der Saison mit Arsenal nehmen musste, auflaufen kann."

Tschechische Republik
"Willkommen bei der UEFA EURO 2012, wir wünschen euch viel Glück." Das war die tschechische Ansage, als der Zug mit dem Team am späten Nachmittag auf Bahnsteig eins im Hauptbahnhof von Wroclaw ankam. Die Tschechische Republik, Polens Gegner in der Gruppe A, war mit einem Hochgeschwindigkeitszug aus Prag, der in den Nationalfarben dekoriert und nach Josef Masopust benannt war, angereist.

Griechenland
"Ich wünsche Ihnen ein gutes Turnier, und wenn Sie auf den Platz gehen, dann mögen Ihre Augen nur einen weiß-blauen Himmel sehen. Wir Griechen brauchen das." Der Pilot des Flugzeugs, das die griechische Mannschaft nach Warschau brachte, wählte diese bewegende Botschaft, um der Mannschaft bei der EURO viel Glück zu wünschen. Kurz nach 17.30 Uhr (MEZ) landete die griechische Delegation auf dem Warschauer Flughafen Frederic Chopin. Nach der ersten Nacht im Mannschaftshotel und dem offiziellen Mannschaftsbild morgen in der Früh, fahren die Griechen zu ihrem Trainingscamp für die erste Übungseinheit.

Russland
Russland ist in Warschau angekommen, als die Mannschaft das Bristol Hotel erreichte, wurde sie von rund 500 Fans freudig empfangen. Die meisten Spieler stiegen vom Bus aus und gingen gleich ins Hotel, Roman Pavlyuchenko schrieb jedoch ein paar Autogramme, sehr zur Freude der wartenden Menge.

Schweden
Johan Elmander hat heute im Råsunda zum ersten Mal das allgemeine Aufwärmen mitgemacht, seitdem der Gips nach seinem Fußbruch entfernt worden war. Danach drehte er für sich alleine ein paar Laufrunden, er trat aber auch schon vorsichtig gegen den Ball. Kapitän Zlatan Ibrahimović freute sich über die Fortschritte von Elmander: "Ich verstehe mich gut mit ihm, auf und außerhalb des Platzes."

Ukraine
Während die Ukraine und Polen den Beginn der EURO kaum erwarten können, geht es im ukrainischen Lager in Tirol sehr ruhig und beschaulich zu, was die Spieler zu genießen scheinen. Rechtsverteidiger Bohdan Butko sagte: "Hier ist nichts, was uns an die EURO erinnert. Vielleicht ist das der Grund, warum unsere Trainer entschieden haben, hier unser Lager aufzuschlagen."

Während die ukrainischen Medien die erste EM-Partie gegen Schweden als Schlüsselspiel ansehen, haben die Spieler die komplette Gruppe vor Augen. Mittelfeldspieler Olexandr Aliyev sagte: "In Deutschland [bei der Weltmeisterschaft 2006] haben wir das erste Spiel verloren und trotzdem den Einzug in die nächste Runde geschafft. Für mich gibt es keinen Unterschied in den Spielen gegen Schweden oder gegen England oder Frankreich."

Frankreich
Für die meisten französischen Fußballfans ist der 11. Juni, wenn es zum Auftakt in Gruppe D gegen England geht, der entscheidende Tag. Doch für eine ausgewählte Gruppe von 23 Kindern fand am heutigen 3. Juni ein noch viel bedeutenderes Ereignis statt: Sie durften ihren Traum leben.

Im französischen Trainingscamp in Clairefontaine wurde vom französischen Fußballverband eine besondere Veranstaltung - entraînement de rêve (Traumtrainingseinheit) - organisiert. Kinder zwischen acht und 12 Jahren wurden dazu aufgefordert, selbstgemachte Trainingsvideos einzureichen, und die 23 glücklichen Gewinner wurden heute nach Clairefontaine eingeladen. Die Kids durften neben den Nationalspielern, die sich auf die EURO vorbereiten, an Laurent Blancs Trainingseinheit um 16.30 Uhr (MEZ) teilnehmen.

England
Gary Cahills Verletzung bereitet dem englischen Kader große Sorgen. Der Verteidiger vom Chelsea FC spielte eine hervorragende Rückrunde, die im Triumph im Endspiel der UEFA Champions League in München gipfelte. Der 26-Jährige wollte seiner Saison mit starken Auftritten in Polen und der Ukraine die Krone aufsetzen, doch ein doppelter Keiferbruch machte seinen Traum von der EURO zunichte. Martin Kelly vom Liverpool FC wurde als Ersatz in Roy Hodgsons Kader berufen, der 22-jährige Verteidiger hatte erst vor kurzem im Testspiel in Norwegen sein Debüt gefeiert. Somit dürfte entweder Phil Jagielka oder Joleon Lescott neben John Terry, der nach seiner Oberschenkelverletzung wieder fit ist, in der Innenverteidigung auflaufen.

Polen
Dariusz Dudka, der beim gestrigen 4:0-Sieg von Polen gegen Andorra nach der Pause eingewechselt wurde, verglich im Gespräch mit der polnischen Presseagentur den Teamgeist des gegenwärtigen Kaders mit früheren Teams. "Dieses Team ist im Vergleich zu denen in früheren Turnieren anders", sagte Dudka. "Das Team ist jetzt jünger und hat eine große Zukunft vor sich. Die meisten Spieler sind Stammspieler bei ihren Klubs und sind hungrig auf Erfolge."

"Die Atmosphäre ist viel besser als früher", fügte Dudka hinzu. "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass 15 Spieler in einem Raum zusammenkommen, sich unterhalten und zusammen lachen. In der Vergangenheit gab es innerhalb des Teams immer kleine Gruppen, aber dieses Mal sind wir eine Einheit. Das haben wir gegen Andorra gezeigt."

"Ein großes Plus ist auch, dass wir seit fünf Spielen keine Gegentreffer mehr kassiert haben", erklärte der Mittelfeldspieler von AJ Auxerre. "Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als die Leute unsere Abwehr kritisiert haben, aber jetzt haben wir ein blindes Verständnis entwickelt."

Niederlande
Die niederländischen Nationalspieler hatten heute frei, ehe sie morgen Nachmittag nach Krakau abreisen. Gestern bestritt Oranje das dritte und letzte Testspiel vor der EURO, dabei holte sich das Team von Bert van Marwijk mit einem 6:0 über Nordirland in der Amsterdam ArenA eine große Portion Selbstvertrauen.

Die Nordiren kassierten dabei zum ersten Mal seit 1949 sechs Gegentore, damals verloren sie mit 2:9 gegen England. Robin Van Persie freute sich sehr über das Ergebnis. "Das ist ein guter Abschluss nach den Wochen der Vorbereitung", sagte der Stürmer, der sein 65. Länderspiel bestritt und dabei sein 28. Tor erzielte. "Wir haben mit einem Hoch aufgehört. Das ist gut für die Stimmung."

Portugal
Die portugiesische Presse ist nach der gestrigen überraschenden Niederlage im letzten EM-Testspiel gegen die Türkei in Lissabon ein wenig nervös geworden. Die Headline von O Jogo lautet "Da ist noch viel Arbeit nötig", und auf der Titelseite der Zeitung wurden auch die Siege der Gruppenrivalen Dänemark und Niederlande erwähnt. Auch die Rückkehr des zuletzt verletzten Bastian Schweinsteiger wurde vor dem Spiel am Samstag gegen Deutschland in Lwiw thematisiert.

Im portugiesischen Lager macht man sich jedoch keine Sorgen. Paulo Bento sagte nach dem Spiel: "Wir waren das bessere Team, mal abgesehen von den Abschlussqualitäten. Wir hätten ein anderes Ergebnis verdient gehabt", sagte der Trainer. Raul Meireles stimmte überein. "Im Fußball gewinnt nicht immer das bessere Team", sagte der Mittelfeldspieler vom Chelsea FC. Bento bekräftigte, dass der Kader weiter "zuversichtlich" ist und stellte heraus, dass Portugal "ohne Angst" gegen Joachim Löws Team antreten wird.

Tschechische Republik
Der Kader fährt mit einem Hochgeschwindigkeitszug von Prag ins Trainingscamp in Wroclaw. Der besondere Zug, der aus fünf Waggons besteht, wurde von der Tschechischen Bahn zurechtgemacht, so ist beispielsweise die Lokomotive in den Nationalfarben dekoriert. Für die meisten Fußballer ist es kein gängiges Reisevergnügen. "Ich kann mich nicht mal daran erinnern, wann ich das letzte Mal mit dem Zug gefahren bin", erklärte Verteidiger Theodor Gebre Selassie gegenüber UEFA.com. "Es könnte sein, als ich klein war und meinen Großvater besucht habe. Es ist sicherlich gemütlicher, als mit dem Bus unterwegs zu sein. Ich hoffe, viele unserer Fans folgen unserem Beispiel und unterstützen uns in wenigen Tagen."

Die Tschechische Bahn wird auch für die Fans, die ihre Mannschaft in Gruppe A unterstützen wollen, besondere Züge zur Verfügung stellen, denn jeder ist nach einem berühmten früheren Spieler benannt.

Italien
Italiens Spieler haben heute einen freien Tag, um zu entspannen und kleine Wehwehchen auszukurieren sowie um über das enttäuschende Resultat von Freitag nachzudenken. Die 0:3-Pleite gegen Russland hat die Italiener tief getroffen, schließlich ist es das erste Mal seit 26 Jahren, dass die Azzurri drei Partien in Folge verloren haben. Aber wie Trainer Cesare Prandelli am Freitag sagte, ist es besser, sich vor dem Turnier Ausrutscher zu erlauben, als während der Endrunde.

Die Gazzetta dello Sport versuchte heute, etwas Mut zu machen: "Prandellis Italien hat seit dem 11. November nicht mehr gewonnen und keinen eigenen Treffer erzielt, aber auch [in seiner Amtszeit] kein einziges Pflichtspiel verloren, und in sieben Tagen starten sie in Gdansk gegen Spanien in die EURO Auf diese Partie wird es ankommen. Nach dem Ausrutscher gegen die Russen, sollte man also erwägen, dass das Glas halbvoll ist."

Spanien
Als Spanien die letzten beiden großen Turniere gewinnen konnte, ging es im Trainingscamp der Iberer sehr entspannt zu. Da die Spieler beim harten Training immer mitzogen und die entscheidenden Partien gewannen, waren sowohl Luis Aragonés als auch Vicente del Bosque sehr liberal, was die Freizeit der Spieler anging. Familien und Freundinnen durften Spaniens Fußballer in Neustift (Österreich) gelegentlich besuchen, und Aragonés erlaubte seinen Spielern sogar mal, eine Nacht in der Disko zu verbringen.

Aragonés, der auf der Pressekonferenz vor dem Spiel der beiden Nationen in Gruppe D von einem schwedischen Journalisten mit einem Foto von Sergio Ramos im zuvor erwähnten Nachklub konfrontiert wurde, witzelte: "Euer Fotograf hat keinen guten Job gemacht, ich habe getanzt, und es gibt kein Foto von mir!" In Potchefstroom (Südafrika) ging Andrés Iniesta öfters zum Einkaufszentrum, um nach CDs und DVDs zu schauen, und Del Bosque gestattete seinen Spielern in Kapstadt und Durban nach den Siegen gegen Portugal im Achtel- sowie gegen Deutschland im Halbfinale zwei vorher durchgeplante Abende in der Stadt.

In Gniewino, so hat es Del Bosque beschlossen, wird Twitter während des Turniers verboten sein. Damit sollen wohl unnötige Kontroversen vermieden werden. So schrieb Fernando Llorente am Wochenende in einem Tweet: "Hier ist ein Foto von Sevilla, mit dem ich mich zum Turnier verabschieden werde, da wir im Trainingscamp Twitter nicht nutzen dürfen." Stattdessen sollten Sie also die Tweets von UEFA.com verfolgen!

England
Danny Welbeck bescherte England im letzten Testspiel vor der EURO einen 1:0-Sieg gegen Belgien, aber dennoch gab es Licht und Schatten. Positiv war, dass die Three Lions erneut ohne Gegentor geblieben sind und einen soliden Einruck machten, zudem gab es den zweiten Sieg unter dem neuen Trainer Roy Hodgson. Allerdings hat England auch nur einmal auf das belgische Tor geschossen, Chancen waren so gut wie keine vorhanden im Wembley-Stadion.

Manchester Citys Kapitän Vincent Kompany, der die Partie verletzungsbedingt verpasste, geht dennoch davon aus, dass England optimistisch in die EURO gehen kann. Er twitterte seinem Vereinskollegen Joleon Lescott: "Ihr Jungs seid gut organisiert, das ist der Schlüssel, um erfolgreich zu sein. Das war wieder eine gute Leistung von Euch, gut gemacht!"

Republik Irland
Das interessanteste Thema in der Kabine der Republik Irland ist wohl die Beziehung zwischen Kevin Doyle und Shane Long. Die beiden sind zwar Konkurrenten um den zweiten Platz im Sturm neben Robbie Keane, aber gleichzeitig sind sie auch die besten Freunde und Zimmerkollegen. Doyle – drei Jahre älter als Long – ist der Seniorpartner dieser Koalition, und das nicht nur in der irischen Nationalelf, sondern auch bei Cork City FC und Reading FC, wo sie zuvor zusammen gespielt haben.

Als Long im vergangenen Oktober in der Qualifikation zur UEFA EURO 2012 gegen die Slowakei den Vorzug vor Doyle bekam, sagte er anschließend: "Er kam auf mich zu, hat mir die Hand gegeben und alles Gute gewünscht. Wir sind sehr gute Freunde, und auch unsere Frauen sind befreundet. Solche Dinge lassen sich vom Fußball nicht beeinflussen. Wenn Kevin spielt, wünsche ich mir, dass er gut spielt und die Mannschaft gewinnt, und wenn ich spiele, sind seine Gedanken ähnlich, da bin ich mir sicher."

Genauso ist es. Doyle meinte: "Shane hat seinen eigenen Kopf. Er ist ein fantastischer Spieler und wird hoffentlich ein großartiges Turnier spielen."


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

nach oben springen

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sigi Mayer
Forum Statistiken
Das Forum hat 2037 Themen und 3285 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 91 Benutzer (02.11.2017 10:03).