Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Flögl Thomas ................ Österreich

in > Österreichische Spieler einst und jetzt < 16.08.2012 09:15
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge

.......................................


Mit 18 Jahren feierte Thomas Flögel sein Meisterschaftsdebüt für die Austria. Am 23.09.1989 beim 3:0 Heimsieg gegen die Vienna wurde er in der 76. Minute eingewechselt. Sein erstes Meisterschaftstor für die Austria erzielte Flögel am 03.03.1990 gegen Admira/Wacker mit einen herrlichen Schuß zum 2:0 Endstand.

Im Sommer 2006 wollte Thomas Flögel eigentlich seine Profikarriere beenden. Jedoch ging er in die Regionalliga zur Vienna. Dort machte er nur wenige Spiele wegen einer schweren Schulterverletzung. Im September 2006 wechselte er ins Management als interimsmäßiger Sportlicher Leiter der Vienna wo er bis zum Saisonende 2006/07 blieb. Im Sommer 2007 ging Flögel nach Hollabrunn in die 2. Klasse wo er zunächst gemeinsam mit Manfred Schmid spielte. Im Sommer 2009 nahm er dann endgültig Abschied als Aktiver und beendete seine Laufbahn.

Seinen ersten Profi-Vertrag bei der Austria handelte er sich noch mit dem legendären, unvergesslichen Joschi Walter aus – und was sagt uns das? Dass der Thomas Flögel schon zu violetten Meisterehren kam – dreimal Meister (1991, 1992, 193), zweimal Cupsieger (1992, 1994) war er bereits zu Beginn der 90-er Jahre. Und jetzt darf er mit der Austria auch die Rückkehr des Tellers nach Favoriten und seinen vierten Meistertitel feiern. „Es ist einfach das Schönste, was mir passieren konnte. Ich bin mit dem Ziel, mit Austria wieder Meister zu werden, zurückgekommen, dass es gleich im ersten Jahr klappen würde, habe ich allerdings gar nicht geglaubt!“

Nicht alles, sagt er, der es wissen muss, hat sich seit seiner ersten Austria - Ära geändert: „Ich habe 1992 auch die Phase nach dem Tod von Joschi Walter, der immer für klare Vereinsstrukturen gesorgt hatte, miterlebt. Schwierige Austria-Zeiten kenne ich daher schon von früher.“ Schwierige Austria-Zeiten – einen Teil dieser hat er nur aus der Ferne miterlebt. Denn 1997 wechselt er nach Edinburgh zu den Hearts of Midlothian, wo er die nächsten fünf Jahre seiner Fußballer-Karriere verbringen sollte und sich sogar einmal zum schottischen Cupsieger krönen ließ. Was in Schottland angesichts der beiden übermächtigen Traditionsvereine Celtic Glasgow und Glasgow Rangers alles andere als leicht ist. Den Sprung auf die Insel hat er bis heute nicht bereut – im Gegenteil: „Der Wechsel nach Schottland war das Beste, was mir passieren konnte. Es war eine einzigartige Erfahrung, ich habe dort jetzt noch viele Freunde, die ich mit meiner Familie regelmäßig besuche.“ Edinburgh ist so etwas wie eine zweite Heimat für ihn geworden – und wahrscheinlich wäre er heute noch dort, wenn der Klub nicht finanzielle Probleme bekommen hätte. So aber fiel es ihm leichter, das Angebot, zur Austria zurückzukehren, anzunehmen: „Für mich war immer klar, dass es bei einer Rückkehr nach Österreich nur die Austria gibt.“

Dass sich diese Saison dann zu einer wahren Marathonsaison für ihn entwickeln würde, hatte er aber nicht erwartet: Meisterschaft, Cup, UEFA-Cup, Nationalmannschaft – überall war Flögel dabei. Und fast immer spielte er auch noch über die volle Distanz. „Gegen Ende der Herbstsaison ging ich am Zahnfleisch“, gibt er zu. „Aber da muss man durch.“ Er biss sich jedenfalls durch, ließ die Mannschaft und den Klub nie im Stich – der Lohn ist der Meistertitel, den der Thommy ja auch unbedingt wollte. Eine zweite Belohnung ließ allerdings länger auf sich warten: sein erstes Tor nach der Rückkehr. Erst am 16. April 2003 war es gegen Ried soweit: „Mir ist da ein Stein vom Herzen gefallen, denn diesen Treffer habe ich lange herbeigesehnt.“ Weiß Thomas eigentlich, wann er zuvor das letzte Mal für die Austria getroffen hatte? „Man hat mir danach gesagt, dass es im Mai 1997 gewesen ist, an das Tor kann ich mich aber noch erinnern – es war gegen Tirol, im Sitzen...“

Ein weiteres Flögel-Tor soll auch nicht unerwähnt bleiben – sein erstes Tor für Österreich nämlich. Am 29. März 2000 hatte er in Graz beim 1:1 gegen Schweden getroffen: Entfernung 27,72 Meter, Geschwindigkeit 99,2 km/h.

Erfolge:

4 x Österreichischer Meister (1990/91, 1991/92, 1992/93, 2002/03)
4 x Österreichischer Cupsieger (1989/90, 1991/92, 1993/94, 2002/03)
4 x Supercupsieger (1990, 1991, 1992, 1993)
1 x Schottischer Cupsieger (1997/98)

Bisherige Vereine:

Austria Wien (1979 - 1997), Heart of Midlothian (1997 - 2002), Austria Wien (2002 - 2004), SV Pasching (Saison 2004/05), Admira Wacker (2005/06), Vienna (Sommer 2006), FK Blau-Weiß Hollabrunn (Sommer 2007 - Sommer 2009) -

Karriereende Sommer 2009


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

nach oben springen

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 4296 Themen und 5572 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 91 Benutzer (02.11.2017 10:03).