Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Zamalek ............. Ägypten

in > VEREINE NATIONAL - INTERNATIONAL < 24.09.2011 15:47
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge



Zamalek kann sich zwar nicht rühmen, der größte Klub Kairos zu sein, aber dennoch zählt der Verein zu den erfolgreichsten in der Geschichte des afrikanischen Fussballs. Der Verein brachte einige der größten nationalen Talente hervor, einschließlich des aktuellen Nationaltrainers und ehemaligen Starspielers Hassan Shehata.

Der Klub wurde im Jahr 1911 gegründet, als eine Gruppe von Ausländern eine Möglichkeit für Sozialisierung und Sport schaffen wollte. Die meisten Vereine des Landes wurden damals von Engländern trainiert, da Ägypten als Protektorat unter britischer Herrschaft stand.

Der Klub wurde unter dem Namen Kasr-El Nil gegründet und zunächst vom belgischen Rechtsanwalt Marzbach geleitet. Ab 1913 hieß der Klub Moktalat und 1940 wurde er nach König Farouk benannt, ehe er nach der Revolution im Jahr 1952 den Namen Zamalek erhielt. Dr. Mohamed Badr war der erste Ägypter, der dieser Institution vorstand, doch zu den bekanntesten Präsidenten der Klubgeschichte zählen Mohamed Heidar, Hassan Amer und der umstrittene Mortada Mansour.

Die 1913 im Verein geschaffene Fussballmannschaft gewann ihren ersten offiziellen Titel im Jahr 1921, als sie den Sultan Cup eroberte. Zamalek war auch der erste Klub, der den seit 1922 ausgetragenen Pokalbewerb gewann, und die einzige Mannschaft, die fünf Mal in Folge den Pokal holte (1957-1960).

Zamalek ist dafür bekannt, dass zahlreiche Söhne in die Fußstapfen ihrer Väter traten und ebenfalls bei diesem Verein spielten. Zu diesen zählen unter anderem Yakan und dessen Sohn Hicham, Ghanem Sultan und dessen Sohn Ahmed sowie Hassan Shehata und dessen Sohn Kariem, der in der Juniorenmannschaft spielte. In einigen Fällen umspannte diese Tradition sogar drei Generationen, wie etwa bei der Familie Emam, deren Geschichte mit Yehia Emam begann, der in den 1930er und 1940er Jahren für Zamalek spielte, ehe auch sein Sohn Hamada Emam in den 1960er Jahren und schließlich sein Enkel Hazem Emam, der seine Karriere im vergangenen Jahr beendet hat, für den Traditionsklub aufliefen.

Angesichts der Tatsache, dass Zamalek zahlreiche Stars des ägyptischen Fussballs hervorbrachte, erscheint es umso erstaunlicher, dass die größten Erfolge des Klubs ausländischen Spielern zuzuschreiben sind. Als Zamalek im Jahr 1964 erstmals seinen Meistertitel verteidigen konnte, war dies vor allem das Verdienst des Sudanesen Omar El Noor und des Jemeniten Ali Mohsen, der sich als erster Legionär die ägyptische Torjägerkrone sichern konnte.

Mitte der 1980er Jahre bereicherte Zamalek den ägyptischen Fussball um einen weiteren Ausländer: Emanuel Kwarshi. Der groß gewachsene Ghanaer führte die Mannschaft 1984 gemeinsam mit Farouk Gaafar und Ibrhaim Youssef zum Meistertitel und spielte auch beim allerersten kontinentalen Titel im selben Jahr eine wichtige Rolle, als die Ägypter die Shooting Stars aus Nigeria im Finale des Ahmed Sékou Touré Cups (nunmehr CAF Champions League) besiegen konnten. Dies war der Beginn einer Erfolgsserie, die dem Klub insgesamt sechs kontinentale Titel einbrachte.

Emmanuel Amunike war der letzte ausländische Spieler, der Anfang der 1990er Jahre maßgeblichen Anteil an einem der letzten goldenen Zeitalter des Klubs hatte. Der Nigerianer wurde damals von Talentspähern in der Olympia-Mannschaft der Super Eagles bei den All Africa Games 1991 in Ägypten entdeckt.

Er verhalf Zamalek zu zwei Meistertiteln und zu einem weiteren Gewinn der Ahmed-Sékou-Touré-Trophäe, die nach dem dritten Erfolg im Jahr 1993 endgültig in Kairo blieb, ehe er schließlich nach Europa wechselte, wo er für Sporting Lissabon und den FC Barcelona spielte.

Nach Amunikes Abgang musste sich der Klub nach einem neuen Helden umsehen. Einer der denkwürdigsten Momente der Vereinsgeschichte ereignete sich im Jahr 2000, als der legendäre Hossam Hassan vom Erzrivalen Al Ahly zu Zamalek wechselte. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Ibrahim führte Hossam den Klub zu zahlreichen nationalen und kontinentalen Titeln, weshalb die Fans bereits von der "Ära der Hassan-Zwillinge" sprachen.

Danach durchlebte die Mannschaft eine lange Durststrecke ohne Titel, in der zu allem Überdruss auch die Vorherrschaft des Erzrivalen Al Ahly begann. Zamalek konnte in den vergangenen fünf Jahren nur einen nationalen Titel gewinnen.

Der ägyptische Milliardär und ehemalige Vereinspräsident Mamdouh Abbas setzte die Tradition der Verpflichtung ausländischer Spieler fort und lotste unter anderem den Ghanaer Junior Agogo für eine Rekordtransfersumme nach Kairo, doch der ehemalige Stürmer von Nottingham Forest konnte weder die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen noch das Schicksal seiner Mannschaft zum Positiven wenden. Noch im selben Jahr begann man jedoch, vermehrt auf junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zu setzen, und landete schließlich noch im Mittelfeld der Tabelle, nachdem man bereits in akuter Abstiegsgefahr gewesen war.

Der Klub hat keine eigene Heimstätte. Das alte Stadion Helmy Zamoura ist aufgrund seines eingeschränkten Fassungsvermögens, seines Standortes im Stadtzentrum sowie der Tatsache, dass es seit seiner Eröffnung vor über 50 Jahren nicht mehr umfassend renoviert wurde, nicht für offizielle Spiele der A-Mannschaft geeignet. Zamalek trägt seine Heimspiele derzeit im Military Academy Stadium aus.

Die wichtigsten Erfolge:
Ägyptischer Meister (11): 1959/60, 1963/64, 1964/65, 1977/78, 1983/84, 1987/88, 1991/92, 1992/93, 2000/01, 2002/03 & 2003/04
Ägyptischer Pokalsieger (21): 1922, 1932, 1935, 1938, 1941, 1943, 1944, 1952, 1955, 1957, 1958, 1959, 1960, 1962, 1975, 1977, 1979, 1988, 1999, 2002 & 2008
Gewinner des Sultan-Pokals (2): 1921 und 1922
Gewinner der Kairo-Liga (10): 1940, 1941, 1944, 1945, 1946, 1947, 1949, 1951, 1952 und 1953
Ägyptischer Supercup-Gewinner: 2001 und 2002
Gewinner des Arabischen Champions' Cup: 2003
Ägyptisch-Saudischer Supercup-Gewinner: 2003
Gewinner des Afro-Asian Cup: 1988 und 1997
CAF Super Cup: 1994, 1997 und 2003
CAF Champions League: 1984, 1986, 1993, 1996 und 2002
CAF Cup Winners' Cup: 2000

Legendäre Spieler
Helmy Zamoura, Abdelrahman Fawzy, Yehia Emam, Sherif El Far, Hanafy Bastan, Aldo, Hussien Hegazy, Abdo Noshy, Samier Qotb, Nabil Nossier, Hamada Emam, Raffat Atteya, Yakan, Ali Mohsen, Abdelkareem Sakr, Omar El Noor, Essam Baheeg, Emanuel Kwarshi, Hassan Shehata, Hazem Emam, Ahmed Ramzy, Gamal Abdelhamid, Farouk Gaafar, Ibrahim Youssef, Emmanuel Amunike, Amr Zaki, Hossam Hassan, Ahmed El Kaas


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Antibalancetisten
Forum Statistiken
Das Forum hat 1440 Themen und 2684 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 65 Benutzer (29.10.2012 10:19).