Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Taffarel Cláudio André Mergen ....... Brasilien

in > TORHÜTERGRÖSSEN EINST UND JETZT < 29.02.2012 13:40
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge

Bild by Wikipedia

Weltmeister 1994
Vizeweltmeister 1998



Cláudio André Mergen Taffarel
* 8. Mai 1966 in Santa Rosa



Als der AC Mailand im Jahr 2003 die UEFA Champions League gewann, bedankten sich die Rossoneri vor allem bei ihrem Torwart Dida, der mit seinen Glanzparaden im entscheidenden Elfmeterschießen den größten Anteil am Finalsieg seiner Mannschaft hatte. Bei den jüngsten drei Meistertiteln von Inter Mailand erwies sich die Sicherheit, die Julio Cesar zwischen den Pfosten ausstrahlte, als wichtiger Bestandteil des Erfolgs. Und auch Gomes, der gerade zum englischen Erstligisten Tottenham Hotspur gewechselt ist, hat bei PSV Eindhoven eine überragende Saison hinter sich. Die Tatsache, dass seit einigen Jahren zunehmend brasilianische Torhüter in Europas Top-Ligen für Furore sorgen, ist inzwischen keine Überraschung mehr, zumal sich selbst junge Nachwuchstalente wie Diego Alves (UD Almería) oder Diego Cavalieri (FC Liverpool) in Europa bereits einen Namen gemacht haben.

Angesichts dieser geballten Präsenz an Klassetorhütern aus dem Land des fünffachen Weltmeisters auf dem Alten Kontinent könnte man fast vergessen, dass eine solche Situation noch vor wenigen Jahren undenkbar schien. Jahrzehntelang hatte der brasilianische Fussball in dem Ruf gestanden, dass er ebenso viele hochtalentierte Feldspieler wie weniger sichere Torhüter hervorbringe. Bis die Stunde von Cláudio André Taffarel geschlagen hatte. Seither hat sich das Ganze grundlegend geändert.

Als Taffarel, der für Brasilien bei drei WM-Endrunden in Folge als Nummer eins im Tor stand, im Jahr 1990 seine Heimat verließ und zum AC Parma nach Italien wechselte, galt dies als absolutes Novum. In einer Zeit, da in den europäischen Vereinsmannschaften lediglich drei Ausländer zugelassen waren, hatte sich ein italienischer Klub entschlossen, einen dieser drei Plätze mit einem Torwart zu besetzen, noch dazu mit einem Brasilianer. So etwas hatte es bis dahin noch nie gegeben. Kein Wunder also, dass jener Transfer für einigen Wirbel sorgte. Taffarel selbst antwortete auf seine Weise und begeisterte die Zuschauer schon bald mit seinen Glanztaten. Damit war der Mythos von den eher anfälligen Torhütern brasilianischer Herkunft deutlich widerlegt. Gleichzeitig war es der Anfang für die Verpflichtung weiterer Torhüter aus Brasilien durch europäische Vereine.

Heute genießt der inzwischen 42-jährige Taffarel seinen zu Recht hervorragenden Ruf sowohl in Brasilien wie auch in Italien, so dass er regelmäßig zwischen Porto Alegre und Parma pendelt. Und er hat eine optimale Lösung gefunden, die es ihm ermöglicht, dem Fussball auch weiterhin verbunden zu bleiben, ohne dass er dafür unzählige Stunden für einen Verein tätig werden muss, so wie es lange Jahre der Fall war: Der Ex-Torhüter hat sich mit seinem früheren Mitspieler bei Atlético Mineiro, Rechtsverteidiger Paulo Roberto, zusammengetan und mit ihm eine Firma gegründet, die sich um das Management von Fussballprofis, speziell von jungen Nachwuchstalenten, kümmert.

"Der Gedanke, auf irgendeine Art und Weise dem Fussball treu zu bleiben, war bei mir schon immer vorhanden. Für einen Job als Trainer fehlte mir jedoch die Geduld. Als mir Paulo dann zum ersten Mal diesen Vorschlag machte, stand ich kurz davor, ein Restaurant zu eröffnen. Ob in Brasilien oder in Italien, wusste ich damals nicht genau. Eine konkrete Vorstellung hatte ich aber schon und trug diese auch noch eine ganze Weile mit mir herum. Im April 2005 hielt ich dann den Zeitpunkt für gekommen, die gemeinsame Geschäftsgründung ins Auge zu fassen", so der ehemalige Torwart von Internacional Porto Alegre (1984-1990), AC Parma (1990-1993 und 2001-2004), Reggina Calcio (1993-1994), Atlético Mineiro (1994-1997) und Galatasaray Istanbul (1998-2001).

Zurzeit konzentriert sich die Tätigkeit von "Taffarel & Paulo Roberto" in erster Linie auf junge Talente aus den Nachwuchsabteilungen brasilianischer Klubs. Der bekannteste Spieler, den die beiden Ex-Profis bislang betreut haben, ist der Stürmer Fernandão, der wesentlichen Anteil am Triumph von Internacional Porto Alegre in der Copa Libertadores 2006 und am Titelgewinn bei der im gleichen Jahr ausgetragenen FIFA Klub-Weltmeisterschaft hatte und der vor ein paar Tagen seinen Wechsel zu Al-Gharafa in Katar bekannt gab.

"Der Geschäftsmann Taffarel unterscheidet sich überhaupt nicht vom Torhüter Taffarel", weiß sein Geschäftspartner Paulo Roberto zu berichten. "Als er noch zwischen den Pfosten stand, hat er stets nur so viel Aufmerksamkeit wie nötig gesucht und einfach nur seinen Job getan. Dabei war er immer zielstrebig und ehrlich. Die Zahl der Spieler, die mit uns zusammenarbeiten möchten, wächst von Tag zu Tag. Zum einen weil unsere Beratungsfirma den Namen eines Weltmeisters enthält, zum anderen aber auch deshalb, weil unsere Arbeit von Offenheit und gegenseitiger Achtung geprägt und daher auch erfolgreich ist", so Paulo Roberto weiter.

Als einer der Schlüsselspieler in der brasilianischen Weltmeister-Mannschaft von 1994, der darüber hinaus auch in Italien und der Türkei - wo er mit Galatasaray Istanbul im Jahr 2000 erstmals den UEFA-Pokal gewann und zum Helden des Elfmeterschießens wurde - regelrecht verehrt wird, gebührt Claudio André Taffarel der bleibende Verdienst, dank seiner Leistungen den weltweiten Durchbruch brasilianischer Torhüter ermöglicht zu haben. Seine heutige Aufgabe ist es, mit der gleichen Bescheidenheit, mit der er einst das Tor hütete, die Topspieler der Zukunft in die Erfolgsspur zu führen - und sie damit auf einem Weg zu begleiten, den Taffarel wie kaum ein anderer von der Pike auf kennt.


Position Torhüter

Vereine als Aktiver
SC Internacional
AC Parma
AC Reggiana 1919
Atlético Mineiro
Galatasaray Istanbul
AC Parma

Erfolge
Coppa Italia mit AC Parma: 1992, 2002
Campeonato Mineiro mit Atlético Mineiro: 1995
Copa Conmebol (Südamerikameisterschaft) mit Atlético Mineiro: 1997
Türkischer Fußballmeister mit Galatasaray Istanbul: 1999, 2000
Türkiye Kupası (Türkischer Pokal) mit Galatasaray Istanbul: 1999, 2000
Gewinn des UEFA-Pokal mit Galatasaray Istanbul: 2000
UEFA Super Cup mit Galatasaray Istanbul: 2000

Nationalmannschaft
Fußball-Weltmeister: 1994
Copa América: 1997
3. Platz CONCACAF Gold Cup: 1998
Vizeweltmeister: 1998

Individuell
Bester Torhüter der höchsten Liga Brasiliens: 1987
Bola de Ouro (Bester Fußballer der höchsten Liga Brasiliens): 1988
Brasiliens Fußballer des Jahres: 1988
Bester Torhüter der Weltmeisterschaft: 1994

Nach der aktiven Karriere 2004 war Taffarel für kurze Zeit Torwarttrainer bei Galatasaray Istanbul. Nach nur knapp einem Jahr eröffnete er zusammen mit seinem ehemaligen Teamkameraden Paolo Roberto eine Spielervermittlungs-Agentur.


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 4289 Themen und 5564 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 91 Benutzer (02.11.2017 10:03).