Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Štastný Leopold ......... Slowakei

in > BERÜHMTE SPIELER UND SPIELERLEGENDEN < 06.10.2011 10:01
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge

........................................................


Leopold Štastný spielte als Verteidiger beim 1. ČSŠK Bratislava, mit dem er 1935 in die höchst tschechoslowakische Liga, der Státny-Liga, aufstieg. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs nahm er mit dem Klub an der Meisterschaft teil und erreichte dabei mit dem vierten Platz 1935 das beste Ergebnis. Im selben Jahr wurde Leopold Štastný auf in die tschechoslowakische Nationalmannschaft einberufen: das Debüt gegen Österreich im Rahmen des Europapokals der Fußball-Nationalmannschaften lief mit 2:1 erfolgreich.

Während des Zweiten Weltkrieges, der eine vorübergehende Selbständigkeit der Slowakei mit sich brachte, spielte Leopold Štastný mit seinem Klub, mittlerweile ŠK Bratislava, ein einer eigenen slowakischen Liga, die man gleich 1940, 1941, 1942 und 1944 gewinnen konnte. Zusätzlich gab es eine eigene slowakische Nationalmannschaft, für die Leopold Štastný 1940 gegen Bulgarien auflief.

Anschließend begann der ehemalige Verteidiger seine Trainerkarriere. Leopold Štastný betreute dabei insgesamt in drei Perioden, von 1949 bis 1951, 1954 bis 1957 und von 1963 bis 1965 seinen Stammverein, der nunmehr seinen heutigen Namen Slovan Bratislava trug, als Cheftrainer. Insgesamt vier tschechoslowakische Meistertitel standen zu dieser Zeit zu Buche, ehe 1966 nach Österreich wechselte, wo er den damals noch kleine Provinzklub FC Wacker Innsbruck zur nationalen Spitze führte. Als Dank hierfür wurde er vom Österreichischen Fußball-Bund bereits 1968 zum Nationaltrainer als Pesser-Nachfolger berufen.

Leopold Štastný wurde mit insgesamt 49 Länderspielen auf der Trainerbank der österreichischen Nationalmannschaft nach Hugo Meisl (128) und mittlerweile Herbert Prohaska (51) längstdienender ÖFB-Teamchef. Trotz der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1970 hielten seine Spieler an ihm fest und scheiterten nur mit viel Pech an der WM-Qualifikation 1974. Die Qualifikationsrunde beschloss das österreichische Team punktgleich und mit derselben Tordifferenz wie Schweden an erster Stelle, sodass ein Entscheidungsspiel zwischen diesen beiden Mannschaften in Gelsenkirchen ausgetragen wurde, welches auf schneebedecktem Boden knapp mit 2:1 an die Skandinavier ging. Im WM-Jahr 1974 blieb Österreich überdies ungeschlagen.

Aus gesundheitlichen Gründen trat Leopold Štastný 1975 vom Amt des Nationaltrainers zurück und übergab die Mannschaft an den Slowenen Branko Elsner. Nach seinem Rückzug als Teamchef arbeitete er noch vier weitere Jahre für den ÖFB und initiierte die österreichische Schülerliga, die 1975 erstmals ausgetragen wurde.
Im Jahr 2009 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Stastnyweg nach ihm benannt.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof Slavicie Udolie in Bratislava, Slowakei.


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

zuletzt bearbeitet 06.10.2011 10:11 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Antibalancetisten
Forum Statistiken
Das Forum hat 1440 Themen und 2684 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 65 Benutzer (29.10.2012 10:19).