Bundesliga - 6. Runde: SK Sturm Graz - FC Admira 3:2 (2:0) Red Bull Salzburg - SC Wr. Neustadt 1:1 (1:1) Austria Wien - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0) SV Mattersburg - SV Ried 2:1 (2:0) WAC - Rapid Wien 1:0 (1:0) <--
#1

Al Ain ......... VAE

in > VEREINE NATIONAL - INTERNATIONAL < 24.09.2011 09:25
von printmaster • Admin | 1.755 Beiträge

................................................................................. .................... Al Ain ....................

Der erst 1968 gegründete Verein ist selbst für asiatische Verhältnisse ein junger Fussballklub. Doch trotz seiner relativ kurzen Existenz konnte der Verein, der früher unter dem Namen Al Ain Sports and Cultural Club bekannt war, auf nationaler wie kontinentaler Ebene schon bedeutende Erfolge feiern.

Der Verein aus der malerischen Stadt Al Ain ist in der Geschichte der nationalen Liga der VAE der erfolgreichste und hat die nationale Meisterschaft schon neun Mal gewonnen, öfter als jeder andere Verein. Und seitdem Al Ain 2003 die erste AFC Champions League für sich entschieden hat, zählt der Verein zu Asiens Spitzenklubs.

In den fussballbegeisterten Emiraten spielt die königliche Unterstützung für die Entwicklung des Spiels eine wichtige Rolle, und auch Al Ain ist da keine Ausnahme. Seit seiner Gründung vor vier Jahrzehnten hat der Verein durchgehend Hilfe aus königlichen Kreisen erhalten, vor allem von Scheich Khalifa Bin Zayed Al Nahyan, der auch gleichzeitig ehrenamtlicher Präsident des Klubs ist.

Von der königlichen Familie, deren Mitglieder die führenden Stellen des Vereins besetzten und bei Bedarf alle mögliche Hilfe boten, wurde das fussballerische Erbe von Al Ain gut gepflegt und weitergeführt. Zunächst war da Scheich Sultan Bin Zayed Al Nahyan, der stellvertretende Premierminister, der in den 70er Jahren Vorstandsvorsitzender des Vereins war. Damals, in der Saison 1976/77, errang Al Ain seinen ersten Meistertitel.

In seine Fußstapfen trat Generalleutnant Scheich Mohammed Bin Zayed Al Nahyan, Stabschef der Streitkräfte der VAE, der nach der Amtszeit seines Vorgängers die Vereinspräsidentschaft übernahm und bis heute inne hat.

Aufgrund der substanziellen Unterstützung solch prominenter Aristokraten war es keine große Überraschung, dass Al Ain sich rasch zum Spitzenklub des Landes mauserte. Ein ums andere Mal gewann der Verein die nationale Meisterschaft und stellte mit fünf Titeln in Folge von 1998 bis 2004 einen Rekord auf.

Der beispiellose Erfolg zu Hause stillte den Erfolgshunger Al Ains allerdings nicht, und so setzte der Klub sich zum Ziel, in der ersten Saison der Asiatischen Champions League 2003 aus der lokalen Dominanz auch die kontinentale Souveränität zu machen.


Das Stadion von Al Ain


Unter dem Franzosen und ehemaligen Trainer Senegals, Bruno Metsu, behielt Al Ain in einer Gruppe mit den Spitzenvereinen Al Sadd (Katar), Esteghlal (Iran) und Al Hilal (Saudiarabien) eine weiße Weste und holte den Gruppensieg.

Danach warf man mit 7:6 Toren in der Addition aus Hin- und Rückspiel den chinesischen Favoriten Dalian Shide aus dem Rennen und zog gemeinsam mit dem Überraschungsteam des Turniers, BEC Tero Sasana aus Thailand, ins Endspiel ein. Im Final-Hinspiel sorgten Treffer von Salem Johar und Mohamed Omer vor und nach der Halbzeit für einen 2:0-Sieg des Gastgebers Al Ain, der ausreichte, um den 1:0-Erfolg Teros im Rückspiel zu übertrumpfen und Al Ain die ersten kontinentalen Lorbeeren zu sichern.

Seitdem hat die Mannschaft aus den VAE ihren Platz unter Asiens Spitzenteams weiter gefestigt und konnte als einzige Team in den vier ersten Auflagen der AFC Champions League in dieser Region stets die Gruppenphase überwinden. Dies war ein beeindruckender Lauf, der erst im vergangenen Jahr zu Ende ging, als die Mannschaft schon vorzeitig in der Gruppenphase ausschied.

Ein enttäuschender neunter Tabellenplatz in der heimischen Liga in der vergangenen Saison hatte zur Folge, dass sich Al Ain zum ersten Mal nicht für das wichtigste kontinentale Turnier 2008 qualifizierte. Doch unter der Leitung von Winfried Schäfer, des früheren Nationaltrainers von Kamerun, der das Amt Ende 2007 übernahm, hat das Team einen Weg eingeschlagen, auf dem das verlorene Ansehen wieder zurück gewonnen werden soll.

Die wichtigsten Erfolge:
VAE-Meisterschaft (9): 1976/77, 1980/81, 1983/84, 1992/93, 1997/98, 1999/2000, 2001/02, 2002/03, 2003/04
VAE Emir Cup (5): 1998/99, 2000/01, 2004/05, 2005/06, 2007/08
AFC Champions League (1): 2003
Gulf Club Champions Cup (1): 2001
VAE Federation Cup (3): 1988/89, 2004/05, 2005/06
VAE Super Cup (2): 1994/95, 2002/03
Abu Dhabi Championship Cup (2): 1973/74, 1974/75

Legendäre Trainer:
Bruno Metsu, Alain Perrin, Winfried Schäfer, Milan Macala, Mohammed El-Mansi, Iordănescu, Ilie Balaci, Walter Zenga, Tite, Zé Mario, Budgie (Torwart-Trainer)


.
.
Man muss Fußball nicht verstehen, man muss sich nur damit zurechtfinden!

zuletzt bearbeitet 28.09.2011 09:47 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Counter/Zähler Admins: printmaster und amonamarth1987 <> Moderatorin: digiworld <> Für den Inhalt verantwortlich: printmaster Counter/Zähler Lieber Gast! Hier dreht sich alles um Fußball. Wir würden uns freuen, wenn du dich selbstverständlich kostenfrei registrieren würdest, anschliessend hast Du uneingeschränkten Zugriff. Auch würde uns deine Meinung sehr interessieren. DANKE! Danke.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Antibalancetisten
Forum Statistiken
Das Forum hat 1440 Themen und 2684 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 91 Benutzer (02.11.2017 10:03).